In Solaranlagen wird das Sonnenlicht genutzt und in Wärmeenergie zur Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung umgewandelt. Dies ist eine sehr kostengünstige und umweltfreundliche Variante.

Sonnenlicht steht uns praktisch kostenlos zur Verfügung, der Mehraufwand beim Einbau der Kollektoren amortisiert sich heute schneller denn je durch die ständig steigenden Preise von Öl, Gas und Strom. Außerdem ist dieser Energieträger sauber, es fallen ja keinerlei Abgase an.

Die Hersteller von Solaranlagen entwickeln Systeme mit immer höheren Nutzungsgraden. Der durchschnittliche Deckungsgrad liegt bei etwa 60%. In den Sommermonaten kann auf eine Nachheizung des Warmwassers mit dem Heizkessel fast vollständig verzichtet werden. Das entlastet den Geldbeutel und schont die Umwelt.

Es gibt Flachkollektoren und Röhrenkollektoren. Die Montage erfolgt sowohl Aufdach oder Indach, auf Schrägdächern, flachen Ebenen oder an der Fassade. Die erhaltene Energie kann entweder zur direkten Wassererwärmung oder auch über Pufferspeicher zur Heizungsunterstützung genutzt werden. In den letzten Jahren wurde der Einbau von Solaranlagen vom Staat gestützt. Wenn weiterhin eine Stützung möglich ist, helfen wir Ihnen gern bei der Beantragung der Fördermittel.